SG Ruswil Wolhusen

  • Schrift vergrößern
  • Standard Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Am Tabellenletzten gescheitert

E-Mail Drucken PDF


Die SG Ruswil Wolhusen Spieler, im Bild Daniel Weingartner, konnten im Angriff mithalten, der Schwachpunkt war für einmal die Abwehr. Bild: Noël Haupt

Im Spiel gegen den Tabellenletzten HC Einsiedeln setzte es für die SG Ruswil Wolhusen nach einer grossmehrheitlich schwachen Leistung eine 32:30 Niederlage ab.

Auf dem 5. Zwischenrang stehend mit 13 Punkten war das Weingartner/Ineichen Team klar Favorit im Heimspiel gegen den Tabellenletzten HC Einsiedeln mit nur zwei Zählern auf dem Konto. Allerdings hatte die SG Ruswil Wolhusen schon zu Saisonbeginn gegen diesen Gegner seine liebe Mühe. Zur Pause lagen die Rottaler damals mit acht Toren im Rückstand, konnten dann aber das Blatt in einem sensationellen zweiten Spielabschnitt noch zu ihren Gunsten wenden. Dass es auch diesmal nicht ein Selbstläufer werden würde, war der SG Ruswil Wolhusen klar, aber dass es von Beginn weg so “harzig” laufen würde, das hatten sie nicht erwartet.

Kein Spieler in Top-Form

Der HC Einsiedeln spielte von Beginn weg um einiges agressiver und körperbetonter, von diesem Power schien die SG Ruswil Wolhusen überrascht zu sein. Die Gäste führten von Beginn weg, mal mit einem, mal mit vier Toren Vorsprung. Die SG Spieler kamen einfach nicht auf Touren und sie sündigten vor allem in der Abwehr. Der schwachen Abwehr konnten selbst die SG-Torhüter nichts entgegensetzen, auch sie zogen in diesem Spiel einen schlechten Tag ein. So führte der Gegner zur Pause mit 17:14 Toren.

Guter Start in die 2. Halbzeit

Nach der Pause legte die SG einen tollen Start hin, in der 37. Spielminute stand es  19:19 und in der kommenden Minute führte die SG Ruswil Wolhusen sogar erstmals mit 20:19 Toren. Das Handball spielen war also nicht verlernt, nun wollte man noch zulegen. Aber was folgte, waren einige technische Fehler, Ballverluste, die Einsiedeln, nun wieder im Aufwind, eiskalt ausnützten. Sie legten jetzt wieder zwei Tore vor. Die Abwehr liess seitens der SG nach wie vor zu wünschen übrig, so liessen sich die Gäste die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Die Schwyzer siegten schlussendlich mit 32:30 Toren und werden nun sicher weiterhin versuchen, die Tabelle von hinten aufzurollen. Die SG Ruswil Wolhusen wird sicher das Abwehrverhalten neu überdenken müssen, denn der Angriff mit 30 erzielten Toren, davon deren elf von Philipp Lustenberger, war nicht so schlecht.

Die Resultate

2. Liga Herren: SG Ruswil Wolhusen-HC Einsiedeln 30:32; 3. Liga Frauen: SG Ruswil Wolhusen 1-SPONO EAGLES Future 20:21

Die kommenden Spiele

Samstag, 1. Februar

MU15P S2: 12.45 HSG Mythen-Shooters-SG Ruswil Wolhusen, Halle BBZG, Goldau

3. Liga Frauen: 15.00  PSG Lyss-SG Ruswil Wolhusen 1, Halle Grien, Lyss

3. Liga Frauen: 17.30: TV Sarnen-SG Ruswil Wolhusen 2, Dorfhalle Sarnen

2. Liga Herren: 18.00 HSG Mythen–Shooters-SG Ruswil Wolhusen, Halle BBZG, Goldau

Sonntag, 2. Februar

MU15P S1: 12.30 SG Ruswil Wolhusen-SG LakeSideWacker-Steffisburg 3, Halle Wolfsmatt Ruswil

FU16: 14.15: SG Ruswil Wolhusen-HC KTV Altdorf, Halle Wolfsmatt, Ruswil

3. Liga Herren: 16.00 SG Ruswil Wolhusen-TV Horw, Halle Wolfsmatt, Ruswil

 

2. Liga Herren

Am kommenden Samstag trifft das Weingartner/Ineichen-Team auf die Tabellenneunten, die HSG  Mythen-Shooters. Auch dieses Spiel wird sicher nicht einfach für die SG Ruswil Wolhusen, werden doch die Schwyzer alles daran setzen, sich im Mittelfeld zu etablieren. Im Vorrundenspiel siegte die SG 29:25. Die Shooters sind also zu schlagen, dabei braucht es aber sicher eine gute Tagesform aller Spieler sowie volle Konzentration.

Aktualisiert ( Sonntag, 02. Februar 2020 um 18:45 )