SG Ruswil Wolhusen

  • Schrift vergrößern
  • Standard Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Fehlende Kaltblütigkeit

E-Mail Drucken PDF

Im Derby auswärts gegen den BSV RW Sursee wäre für die SG Ruswil Wolhusen ein Sieg möglich gewesen, wäre da nicht der gegnerische Torhüter gewesen.

Das erste Rückrundenspiel für die SG Ruswil Wolhusen war das immer mit Spannung erwartete Derby gegen den BSV RW Sursee. Bei dieser Begegnung kann man selten im Voraus klar sagen, wer als Sieger vom Platz gehen wird. Allerdings war Sursee als Tabellenzweiter klar Favorit.

Tore Mangelware

In der ersten Spielminute ging Sursee standesgemäss 1:0 in Führung, der Ausgleich der SG Ruswil Wolhusen durch Elias Weingartner fiel in der 6. Spielminute (!). Es war nicht so, dass die SG erst so spät zum ersten Abschluss kam, denn in der Zwischenzeit vergab die SG Ruswil Wolhusen vier dicke Chancen, zwei davon waren Penaltys. Der gegnerische Torhüter Zlatan Bratanovic zog den Gästen in dieser Phase Zahn um Zahn. Aber auch die SG-Torhüter Fabio Arnold und Sven Imgrüth wussten zu gefallen, keine der Mannschaften konnte sich absetzen, zur Pause stand es 12:11 für den BSV Sursee.

Spezielles Spiel

Ruswil Wolhusen startete gut in den zweiten Spielabschnitt, in der 37. Minute stand es 14:14. Danach folgte ein kurzer Einbruch, die Gastgeber zogen auf 17:14 davon, doch es sollte noch keine Vorentscheidung sein. Weiter scheiterten beide Teams des öftern an den Torhütern, doch erwartete man von den robusteren Surseer-Spieler einfach mehr. Um so erstaunlicher war, dass die SG Ruswil Wolhusen in der 49. Minute wieder auf 19:18 herankam. In einem trotz vieler vergebenen Chancen guten Spiel fand die SG Ruswil Wolhusen immer wieder Lösungen, die gegnerische Abwehr zu überlisten. In diesem Spiel war für einmal nicht Kraft sondern Kreativität gefragt, und so gesehen spielte das Weingartner-Team sehr gut mit. Auch wurden diesmal übers ganze Spiel sämtliche Spielpositionen mit einbezogen, dementsprechend gab es auch acht verschiedene Torschützen im Gästeteam. Leider war das 18. Tor das Letzte für die SG Ruswil Wolhusen, da man die restlichen elf Minuten entweder am gegnerischen Torhüter oder an sich selbst scheiterte. Schlussendlich gewannen die Surseer verdient, aber etwas zu hoch mit 22:18 Toren.

Die Resultate


2. Liga Herren: BSV RW Sursee-SG Ruswil Wolhusen 22:18; 3. Liga Herren: Handball Emmen b-SG Ruswil Wolhusen 28:19; 3. Liga Frauen: SG HV Olten-SG Ruswil Wolhusen 1 15:17; FU16: SG Ruswil Wolhusen-SG Kriens-Borba-Horw 26:17; MU15 a: SG Solothurn-Regio-SG Ruswil Wolhusen 34:20; MU15 b: HC Rothenburg-SG Ruswil Wolhusen 34:28.

Die kommenden Spiele

Samstag, 18. Januar, Mehrzweckhalle Ruswil

FU16: 12.30 SG Ruswil Wolhusen-SG Handball Basel-Stadt

MU15 a: 14.15 SG Ruswil Wolhusen-BSV Future Bern 2

3. Liga Herren: 16.00 SG Ruswil Wolhusen-Handball Emmen a

auswärts

3. Liga Frauen: 16.00 BSV RW Sursee-SG Ruswil Wolhusen 2, Stadthalle Sursee